Fünf Südpfälzer auf SWFV-Nachwuchsfahrt

Fünf südpfälzer Jungschiedsrichter nahmen an der Nachwuchsfahrt des SWFV teil. Die dreitägige Weiterbildungsfahrt ist bei den jungen Talenten gut angekommen. Die Analyse der Bundesliga-Begegnung FC Augsburg gegen VfL Wolfsburg - Fokus lag auf der Spielleitung des Referees Stegemann - war einer der Höhepunkte dieser Fahrt. Förderverein gibt Zuschuss, Schiedsrichterobmann zeigt sich stolz.

31.08.2016/GEROLFINGEN. Vom 26. bis zum 28. August 2016 fand die diesjährige Nachwuchsfahrt des SWFV nach Gerolfingen (Bayern) statt. Zum vierten Mal in Folge stand sie unter der Leitung von Andreas Jost, Mitglied im Verbandsschiedsrichterausschuss und Schiedsrichter-Obmann im Kreis Kaiserslautern-Donnersberg. Unterstützt wurde er von Markus Schwinn, Kreis-Schiedsrichterobmann im Kreis Birkenfeld und dem Oberliga-Schiedsrichter Tom Bauer aus dem Kreis Rhein-Pfalz. Fünf südpfälzische Nachwuchsschiedsrichter nahmen dieses Jahr an der Fahrt teil: Patrick Maier (SV Landau West), Johannes Gartner (SVO Rheinzabern), Julius Schmitt (TuS Knittelsheim), Niklas Eberle (1. FC Kaiserslautern) und Jannik Ohl (SV Rülzheim).

Nachwuchsfahrt SWFV 2016Am Freitagmorgen ging es um 10.00 Uhr am Mitfahrerparkplatz in Neustadt an der Weinstraße los. Auf den ersten Autobahnkilometern stellten sich alle Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter einander vor, da sich viele neue Gesichter unter den 35 jungen Unparteiischen befanden. Bereits um halb eins stand die erste Rast an. Bei Fleischwurst und Brötchen konnten sich die Teilnehmer in lockerer Atmosphäre näher kennenlernen. Der letztjährige Halt an der Rodelbahn in Pleinfeld wurde dieses Jahr wegen der sehr sommerlichen Temperaturen abgesagt. Stattdessen wurde das vorbereitete Kaffee- und Kuchenbuffet sofort in Angriff genommen; im Anschluss wurden die Zimmer bezogen. Der nachfolgende obligatorische Regeltest, der wie immer von Verbandslehrwart Thorsten Braun entworfen wurde, befasste sich dieses Jahr mit den 95 Regeländerungen. Um die davon rauchenden Köpfe wieder abzukühlen, wurde vor dem Abendessen der örtliche Badeweiher besucht. Hier konnten die Teilnehmer die gute bayrische Landluft „genießen“. Am Abend bestand die Möglichkeit das Freitagsspiel der Bundesliga in geselliger Runde anzuschauen und den Abend so ausklingen zu lassen.

Nach einer kurzen Nacht wurden die Jungschiedsrichter am nächsten Morgen von Tom Bauer für den Frühsport aus dem Bett gequält. Die kraftzehrenden Übungen meisterten die Teilnehmer ohne Mühe. Nach dem Frühstück befassten sich die Teilnehmer im Rahmen des ersten Referats von Markus Schwinn in Gruppenarbeit mit den Regeländerungen. Nach dem Mittagessen folgte die Abreise nach Augsburg, um dort das Bundesliga-Spiel zwischen dem FC Augsburg und dem VfL Wolfsburg anzusehen. Allerdings sollte nicht nur der Kombinationsfußball bewundert werden: Das Hauptaugenmerk lag bei der Beobachtung des Schiedsrichters Sascha Stegemann und seinem Team, da anschließend von jedem Schiedsrichter eine Benotung eingefordert wurde. Nach der Ankunft und dem anschließendem Abendessen klang der Abend aus, ob im Schwimmbad, der Weinstube oder vor der Unterkunft.

Der Sonntag startete mit einer Runde Schwimmen im hauseigenen Pool. Anschließend an das Frühstück referierte Tom Bauer über den Pfiff als Werkzeug, wonach eine gemeinsame Analyse der Leistung des Bundesliga-Teams vorgenommen wurde. In der darauf folgenden Abschlussbesprechung mit Feedback-Runde ließ man die beiden erlebnisreichen Tage Revue passieren. Nach dem Mittagessen trat die Gruppe die Heimreise an, die am späten Nachmittag in Neustadt bzw. Alzey ihr Ende fand.

„An dieser Stelle möchten sich die südpfälzer Teilnehmer bei Andreas Jost für die hervorragende Organisation, bei Tom Bauer und Markus Schwinn für die allzeit freundliche und sehr engagierte Betreuung bedanken. Auch möchten wir Benjamin Hoffmann, stellvertretend für den Förderverein unseres Kreises, für die Erstattung der Kosten recht unseren Dank aussprechen. Die Fahrt war ein voller Erfolg!“, berichteten die jungen Schiedsrichter voller Freude.

Der südpfälzische Schiedsrichter-Obmann Maximilian Sitter (Wörth am Rhein) zeigt sich stolz auf seine jungen Talente. „Wir freuen uns sehr, dass wir fünf junge Talente zur SWFV-Nachwuchsfahrt nominieren konnten. Alle fünf zeigten sich im letzten Jahr sehr engagiert und wurden aufgrund dessen von uns für diese Fahrt gemeldet.“, berichtet der südpfälzer Obmann.

„Mit dem Förderverein haben wir es uns vor allem auch zur Aufgabe gemacht, den Schiedsrichter-Nachwuchs gezielt zu fördern. Die Nominierung der fünf jungen Schiedsrichter zur SWFV-Nachwuchsfahrt hat uns sehr gefreut. Das wollten wir mit einem entsprechenden Zuschuss belohnen. Wir wünschen den jungen Talenten in ihrer Schiedsrichterlaufbahn weiter viel Erfolg. Außerdem hoffen wir, dass sich andere junge Kollegen nach entsprechendem Engagement zum Beispiel in einem Jahr auch für eine solche Nachwuchsfahrt qualifizieren können“, so der Vorsitzende des Fördervereins „Südpfälzer Schiris e. V.“ Benjamin Hoffmann.

News Flash